Durchführung von Kleinprojekten im Rahmen des Regionalbudgets in der ILE Gäuboden

Regionalbudget

Innerhalb der ILE Gäuboden wurde beschlossen jährlich das Regionalbudget für gemeinnützige Angelegenheiten in Anspruch zu nehmen. Die Gemeinde Leiblfing möchte nun mit dieser umfassenden Mitteilung die Vereine/Verbände sowie die Bürgerinnen und Bürger über die Fördermöglichkeit, über den Ablauf und über offene Fragen informieren.

 

 

 

Mit dem Regionalbudget fördern die Ämter für Ländliche Entwicklung, hier das ALE Niederbayern die Gemeinden, die sich freiwillig im Rahmen einer Integrierten Ländlichen Entwicklung (ILE) zusammengeschlossen haben. Dadurch soll eine engagierte und aktive eigenverantwortliche ländliche Entwicklung unterstützt und die regionale Identität gestärkt werden.


Gefördert werden können Kleinprojekte, die unter Berücksichtigung

  • der Ziele gleichwertiger Lebensverhältnisse einschließlich der erreichbaren Grundversorgung,
    attraktiver und lebendiger Ortskerne und der Behebung von Gebäudeleerständen,
  • der Ziele und Erfordernisse der Raumordnung und Landesplanung,
  • der Belange des Natur-, Umwelt- und Klimaschutzes,
  • der Reduzierung der Flächeninanspruchnahme,
  • der demografischen Entwicklung sowie
  • der Digitalisierung

den Zweck verfolgen, die ländlichen Räume als Lebens-, Arbeits-, Erholungs- und Naturräume zu sichern und weiterzuentwickeln.

 

Förderfähig sind im Rahmen des Regionalbudgets z. B. Kleinprojekte zur

  • Unterstützung des bürgerschaftlichen Engagements,
  • Begleitung von Veränderungsprozessen auf örtlicher Ebene,
  • Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit,
  • Verbesserung der Lebensverhältnisse der ländlichen Bevölkerung,
  • Umsetzung von dem ländlichen Charakter angepassten Infrastrukturmaßnahmen,
  • Sicherung und Verbesserung der Grundversorgung der ländlichen Bevölkerung. Gemeinde Leiblfing

 

Eine zusätzliche Förderung von Kleinprojekten über die Finanzierungsrichtlinien Ländliche Entwicklung (FinR-LE) oder die Dorferneuerungsrichtlinien zum Vollzug der Bayerischen Dorfentwicklungsprogramms (DorfR) ist nicht erlaubt.


Der Gemeinderat Leiblfing hat einstimmig in der November-Sitzung beschlossen, an diesem Verfahren teilzunehmen. Damit profitieren alle Vereine, Verbände und Organisationen innerhalb der Gemeinde Leiblfing von diesen Förderkonditionen. Dabei werden Kleinprojekte mit bis zu 80% Zuschuss gefördert, maximal jedoch 10.000 Euro je Projekt. Das Mindestprojektvolumen muss 500,- Euro betragen. Ausführlichere Informationen finden Sie unter https://www.stmelf.bayern.de/agrarpolitik/foerderung/234566/ . Aufgrund der Deckelung auf 100.000 € in der ILE Gäuboden werden aller Voraussicht nach etwa 10 Projekte innerhalb der ILE zugelassen werden können. Allerdings darf man davon ausgehen, dass dieser Fördertopf auch 2022 fortgeführt wird. Projekte die also 2021 nicht zum Zuge kommen, können 2022 wieder berücksichtigt werden.


Somit können Förderanfragen für Kleinprojekte ab sofort bei der Gemeinde Leiblfing mit dem beiliegenden Formular gestellt werden. Antragsschluss ist der 31.01.2021! Verspätet eingegangene Anträge können nicht mehr berücksichtigt werden!
Bitte verwenden Sie dringend den unten eingefügten Förderantrag. Den Antrag selbst können Sie digital oder in Papierform bei der Gemeinde Leiblfing einreichen:
Adresse: hauptamt@leiblfing.bayern.de oder für die Briefform: Gemeinde Leiblfing, Herr Haider, Schulstraße 6, 94339 Leiblfing.
Innerhalb der ILE Gäuboden ist für die verfahrensmäßige Abwicklung (Prüfung der Unterlagen etc.) die VG Straßkirchen verantwortlich. Ende März wird das gegründete Gremium die Entscheidungen über Anträge entscheiden. Das Gremium besteht aus der Stellvertretenden Landrätin Frau Barbara Unger (Landfrauen), dem Ersten Bürgermeister der Gemeinde Aiterhofen Herrn Adalbert Hösl (Gemeindepartnerschaften) und dem Ersten Bürgermeister der Gemeinde Straßkirchen, Herrn Dr. Christian Hirtreiter.

 

Bei Fragen steht Ihnen gerne die Gemeindeverwaltung Leiblfing zur Verfügung (Herr Haider: 09427/9503-12).

 

Mit freundlichen Grüßen
Josef Moll
Erster Bürgermeister

 

drucken nach oben